AWO Kreisverband Bernau e.V.

Sie befinden sich hier: StartseiteAWO Bernau Aktuell / Aktuelle Meldungen / AWO Brandenburg fordert gezielte Maßnahmen für... 

Informationen

AWO Brandenburg fordert gezielte Maßnahmen für ausreichend engagierte und gut qualifizierte Mitarbeitende in Kindertageseinrichtungen

26.09.2019
„Auf erschreckende Weise ist heute zum wiederholten Mal deutlich geworden, dass in unserem Bundesland nicht nur die Chance auf einen Kita-Platz, sondern auch die Kita-Qualität und damit die Bildungschancen von Kindern in erheblichem Maße vom Wohnort abhängig sind. Als AWO Brandenburg fordern wir daher von der Landesregierung gezielte Maßnahmen, die landesweit zur Verbesserung der Personalsituation in den Kindertageseinrichtungen führen und gleichwertige Lebensverhältnisse sicherstellen“, kommentiert Anne Baaske, Geschäftsführerin des AWO Landesverbandes Brandenburg e.V., die heute von der Bertelsmann Stiftung im Rahmen des Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme veröffentlichten Daten.

Nach Einschätzung des AWO Landesverbandes Brandenburg e.V. weist das jährlich aktualisierte Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme für die Kindertagesbetreuung im Land Brandenburg einige sehr kritische Daten auf. So wird dem Land Brandenburg - trotz der Bemühungen in den vergangenen Jahren - erneut attestiert, dass die Betreuungsrelation nicht kindgerecht ist und es im Vergleich zu anderen Bundesländern zu den Schlusslichtern gehört.

Und nicht nur das: Der Ländermonitor zeigt darüber hinaus deutlich, dass es weiterhin gravierende Unterschiede zwischen den einzelnen Landkreisen und kreisfreien Städten gibt. Die Bertelsmann Stiftung kommt daher zu dem Schluss, dass zukünftige Reformmaßnahmen die Diversität der Regionen in den Fokus nehmen müssen, um eine weitere - auch gesellschaftliche - Spaltung zu verhindern. Dabei dürfen auch Fragen der Ausbildung und weiterer Rahmenbedingungen nicht unbeachtet bleiben.

Dazu erklärt Baaske: „Gewiss zählen hierzu eine Reihe von Maßnahmen, wie nicht zuletzt eine gerechte Ausbildungsvergütung. Es wird künftig allerdings weniger als je zuvor ausreichen, alleinig auf eine schlichte Verbesserung der Personalschlüssel zu setzen. Vielmehr brauchen wir Maßnahmen, die gezielt zusätzliche Personalressourcen schaffen und zugleich geeignet sind, die Ausbildung sowie die Begleitung von Qualität und Arbeitsbedingungen zu unterstützen - und zwar unabhängig von der Größe einer Kindertageseinrichtung.“

Daher fordert die AWO Brandenburg unter anderem folgende Maßnahmen:

  • eine umfängliche Freistellung der Leitungskräfte in Kindertageseinrichtungen, damit nicht nur Qualitätsentwicklungsprozesse, Elternarbeit sowie Ausbildungs- und Teamentwicklungsbegleitung in den Einrichtungen unterstützt werden, sondern umfängliche zusätzliche Zeitressourcen für zusätzliches pädagogisches Personal frei werden, und
  • eine echte und auskömmliche Finanzierung passgenauer Betreuungszeiten.

„Wir wissen schon lange, dass die Finanzierung der tatsächlichen Betreuungsbedarfe der Kinder und damit das Vorhalten des notwendigen Personals sichergestellt werden muss. Die seit Sommer diesen Jahres über das Gute-Kita-Gesetz eingeführte anteilige Finanzierung einer weiteren Betreuungsstunde kann als Schritt in die richtige Richtung gewertet werden, wird aber kaum Effekte haben, wenn nicht eine richtige Ausfinanzierung der tatsächlichen Betreuungszeiten sichergestellt ist“, erläutert Baaske die bestehenden Forderungen und unterstreicht: „Das Land Brandenburg muss seine Verpflichtung anerkennen und den Unterschieden innerhalb unseres Bundeslandes entgegenwirken. Dies kann nur gelingen, wenn die künftige Landesregierung sicherstellt, dass die Träger eine vernünftige und verlässliche Kita-Qualität bereithalten können.“

Ländermonitoring Frühkindliche Bildungssysteme

Grundlage des jährlich aktualisierten Ländermonitorings Frühkindliche Bildungssysteme sind Auswertungen von Daten der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder aus der Kinder- und Jugendhilfestatistik und weiteren amtlichen Statistiken. Stichtag für die Datenerhebung war der 15. März 2008 und jeweils der 01. März 2013 und 2018. Die Berechnungen für 2018 wurden von dem LG Empirische Bildungsforschung der FernUniversität in Hagen durchgeführt. Die aktuellen Daten und Fakten zu den frühkindlichen Bildungssystemen finden Sie unter laendermonitor.de sowie in den Länderprofilen unter laendermonitor.de/laenderprofile.